Mittwoch, 28. Juni 2017

Eine tiefe Narbe


Im Kopf des Mörders - Tiefe Narbe

Taschenbuch

ISBN: 978-3-596-29616-3 - 9,99€ - Fischer Verlage

Max Bischoff, Oberkommissar, Anfang dreißig, ist der Neue bei der Düsseldorfer Mordkommission. Er ist hoch motiviert und schwört auf moderne Ermittlungsmethoden, was nicht immer auf Gegenliebe bei den Kollegen stößt. Sein erster Fall beim KK11 hat es in sich. Auf dem Polizeipräsidium taucht eines Morgens ein Mann auf, der völlig verstört und von oben bis unten mit Blut besudelt ist. Er weiß weder, was in der Nacht zuvor geschehen ist, noch hat er eine Erklärung für das Blut auf seiner Kleidung. Wie sich bald herausstellt, stammt es nicht von ihm selbst, sondern von einer Frau. Einer Frau, die vor über zwei Jahren spurlos verschwand. Die für tot gehalten wird. War sie all die Zeit über noch am Leben und ist erst vor kurzem getötet worden? Und was hat der Mann mit der Sache zu tun? Ist er Täter oder Opfer?

Als kurz darauf eine Leiche am Rheinufer gefunden wird, verstricken Max Bischoff und sein Partner Horst Böhmer sich immer tiefer im Dickicht der Ermittlungen, um einen Fall zu lösen, in dem lange nichts zusammenzupassen scheint … 
Ein echter »Strobel« mit einer gewohnt starken psychologischen Komponente und dem toughen jungen Ermittler Max Bischoff, der sich in einem Fall beweisen muss, der ihn vor die größte Herausforderung seiner bisherigen Karriere stellt.



"Im Kopf des Mörders - Tiefe Narben" ist der Auftakt einer Thriller - Trilogie, dessen Schauplatz Düsseldorf ist, Es ist also ein Thriller mit Lokalkolorit und einem Oberkommissar, den man erst lernt wert zuschätzen. Mich hat der Protagonist anfänglich leider nicht überzeugt, da er vor Liebe blind ist und mich durch das eingefügte Liebsgesäusel eher gelangweilt hat. Ich mag es, wenn ein Thriller schnell an Fahrt aufnimmt und dies fehlte mir in "Im Kopf des Mörders - Tiefe Narben" zugegebenermaßen doch ein klein wenig. Es ist blutig gelungen, denn der Täter sucht seine sexuelle Leidenschaft im Blut, wobei dies erst nach und nach deutlich wird. Vorerst wird hier und da noch hinzugefügt und hinterlässt letztendlich eine blutige Narbe. Wieso und weshalb lohnt sich herauszufinden. Trotz kleiner Kritikpunkte meinerseits ist "Im Kopf des Mörders - Tiefe Narben" definitiv lesenswert und als Auftakt einer Serie gelungen. Um einen Oberkommissar zu erschaffen muss man sicherlich sein Leben und seine Affäre nutzen, um ihn letztendlich glänzen zu lassen, dennoch hätte ich mir durchweg Spannung gewünscht. Anfang und Ende konnten mich aber überzeugen, daher würde ich definitiv eine Leseempfehlung aussprechen. Als Leserin aller bisher erschienenen Arno Strobel Thriller war meine Erwartungshaltung dementsprechend hoch und deshalb war ich an mancher Stelle vielleicht ein klein wenig enttäuscht über das ganze Geplänkel und wenig Ermittlungen. Um eine Lebens /- Liebesgeschichte zu lesen greife ich in andere Genre und daher konnte ich mich nicht ganz auf "Im Kopf des Mörders - Tiefe Narben" einlassen, sowie ich es mir erhofft hätte. Trotzdem werde ich den zweiten Band, der im Februar 2018 erscheint sicherlich lesen. Rein aus der Neugierde heraus, ob Arno Strobel zu seiner alten Faszination auf mich zurückfinden konnte.

★★★  (3,5 Sterne)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen